ablauf.bestellung



Foche Kunden müssen mindesten 18 Jahre alt sein. Es wird bei allen Neukunden ein Altersnachweis verlangt.

Die Mindestbestellmenge sind 50 Euro Warenwert.

Der Verkauf wird per E-mail Bestellung abgewickelt:
Sie schreiben eine email an info@foche.ch mit Angabe der

1. gewünschten Chemikalie(n)
2. mit Mengenangabe
3. Versandart
4. Zahlungsart

Foche wird Ihnen dann innerhalb von 24 Stunden (ausser am Wochenende) per E-mail ein Angebot mit dem Gesamtpreis und den Zahlungsdetails zurücksenden.







zahlungs.art

1.) Bitcoin: Foche generiert für jede Bestellung eine neue bitcoin wallet Adresse. Auf besonderen Wunsch sind auch Bezahlungen per Ethereum oder Bitcoin Cash möglich.

2.) Geldbrief. Auf Anfrage erhalten Sie mehr Informationen. Nur bestimmte langjährige Stammkunden können per Geldbrief bezahlen.

Foche bietet kein Bankkonto für Zahlungen an.







versand.art

Preise in € pro Brief für den Versand innerhalb Deutschlands:

Versandart in Euro
Standard 5
Einschreiben 11


Versand ausserhalb Deutschlands:
Foche is only shipping to some EU countries (not to UK, Austria or Switzerland) and not worldwide (NOT to the USA). We speak English, please send us an email: info@foche.ch

Shipping method in Euro
regular (without tracking) 7
registered (with tr.) 13







Rechtslage.Deutschland

In Deutschland sind Stoffe, die in Anlage1 und Anlage2 und Anlage3 des Betäubunsmittelgesetztes (BtMG) aufgelistet sind, verboten.

Da die Bundesregierung den falschen Ansatz verfolgt und Drogenkonsum durch Verbote zu reglementierten versucht, wurde am 26. November 2016 das "Neue psychoaktive Stoffe Gesetz" (NpSG) aktiv, welches PhenylEthylAmine (PEA) und künstliche Cannabinoide verbietet.

Mehr Infos zu diesen Rechtsfragen findet man im Info Bereich dieser Homepage.







agb.conditions

Die Produkte von Foche sind nur für den Laborforschungszweck und nicht für den menschlichen Konsum bestimmt. Durch die Nutzung der Website und der angebotenen Dienstleistungen von Foche erklären Sie sich mit den allgemeinen Geschäfts-bedingungen einverstanden
In Englisch finden Sie hier unsere

terms and conditions .

Benzodiazepinefoche

Auf dieser Seite sind auch Substanzen gelistet, die eigentlich keine Benzodiazepine sind, aber trotzdem sedierende oder angstlösende Eigenschaften besitzen.







SL-164, CAS-Nr.: 3476-88-8

5-chloro-3-(4-chloro-2-methylphenyl)-2-methylquinazolin-4-one
SL-164

Foche bietet SL-164, auch als 2-Methyl-3-(2'-methyl-4'-chlorophenyl)-5-chloro-4(3H)-quinazolinone bezeichnet, in Reinform an. SL-164 wurde im Juni 19 in einer Testphase an ausgewähle Kunden umsonst abgegeben und als lohnend eingestuft. SL-164 hat ähnliche sedierende, hypnotische und krampflösende Eigenschaften wie Methaqualon, wurde jedoch nie für die klinische Anwendung vermarktet.

Es gibt nicht viele wissenschaftliche Quellen zum SL-164. Hier eine sehr alte Publikation, in der das SL-164 an Versuchstieren gestest wurde.

Im Internet finded man folgende Information zum SL-164:
Die Dosis Angaben, die man bis jetzt im Internet findet, sind zu übertrieben. Bei meinem ersten Test hatte ich bereits nach 50mg erste spürbare Wirkungen. 
Generelle Dosisangaben würde ich wie folgt einschätzen:
Leichte Wirkung: ab 50mg
spürbar mittlere Wirkung: 100-200mg
sehr starke Wirkung: 200-350mg
Auch erwähnenswert ist, dass die Substanz eine Kreuztoleranz und eine Wechselwirkung gegenüber Benzodiazepinen besitzt. 
Generelles Wirkspektrum ist eine starke muskelentspannende Wirkung, starke motorische Einschränkungen, Gedächtnisverlust, Schwindel, enthemmend, zittern, leichte dissoziative Wirkung und antidepressive Wirkung.
Eine hypnotische Wirkung habe ich nicht erkennen (vllt erste ab 300mg+) können und allgemein ist es nicht so wie ein Benzodiazepin. Wer also nach einer Alternative sucht wird enttäuscht.
Zu erwähnen sei auch, dass es inhalativ eingenommen keine Wirkung besitzt.
Bei meinem ersten Versuch habe ich mit 50mg getestet und das komplette Wirkspektrum bereits nach 30 min mild gespürt. Die Wirkung wahr definitiv angenehm.
Bei meinem zweiten Versuch kam es zur starken Verzögerungen. Die eingenommene Dosis war 100mg und die Wirkung wurde stärker wahrgenommen. Man kann sich das genau so wie beim Film Wolf of Wallstreet vorstellen, als die 2 Protagonisten abgelaufene Methaqualudes nehmen und die Darstellung im Film kann ich so 1:1 bestätigen. Auch generell kann ich die im Film dargestellte Wirkung unterschreiben. Mir fällt im Moment kein bessere Vergleich ein der das so gut beschreibt. Bis auf die einschläfernde Wirkung, die ist bei SL-164 kaum vorhanden.
Der dritte Versuch hatte Ähnlichkeiten zum zweitem allerdings mit einer weitaus stärkerer Wirkung und einer Dosierung von 200mg inital.
Die Wirkung sehr schwanked, mal tritt sie bereits nach 30 min ein, es kann allerdings auch bis zu 1,5h dauern.
Auch wirkt es bei mir unterschiedlich. Mal wirkt es auch antriebssteigernd, das womöglich meiner Benzotoleranz zuzuschreiben ist und mal sehr stark muskelentspannend und angenehm "warm".
Die aktive Wirkzeit beträgt nach meinen Forschungen ungefähr 6 (+/- 1-2) Stunden. Der Peak ist nach ungefähr 2-3 Stunden deutlich spürbar. Kein Hangover am Tag dannach.
Die Konsumform und Konsumempfehlung ist oral, so habe ich auch alle meine Tests durchgeführt. Nasal kann die Substanz nicht eingenommen werden. Auch zu sagen ist, dass ich eine Benzotoleranz habe. 
Die muskelentspannende Komponente ist immer sehr stark vorhanden.
Die Wirkung ist allgemein sehr schwer, durch ihre Schwankungen, zu beschreiben am besten trifft es die Darstellung im Film Wolf of Wallstreet finde ich. Wahrscheinlich trifft die Aussage aus einem Reddit post es am besten: "mdma, ghb, ketamin, benzo all in one kindq mix"
Die Dosisangaben auf Reddit und anderen Foren im Internet sind allerdings maßlos übertrieben (dort wird von einer Dosis von über 400mg ausgegangen).

Im Internet finded sich folgender Bericht zum SL-164:
1. Test: Allergietest #1 (~3mg - Topisch auf der Haut) :
- keine Allergischen Reaktionen oder irritationen :
  2. Test: Allergietest #2 (16mg - Oral) :
- keine Allergischen Reaktionen oder irritationen oder sonstige negative Reizungen Reaktionen - keine psychoaktive Wirkung  :
  3. Test: Low Dose #1 (72mg - Oral) :
- erste sehr leichte Wirkung nach 50-60 Minuten  :
- nach 90-110 Minuten leichte Wirkung: :
*leichter Schwindel (nicht unangenehm) :
*geringe disinhibition :
*etwas eingeschränktes Kurzzeitgedächtnis :
*subjektive verbesserung/ verschönerung der Musikwahrnehmung (Musik hat mehr spaß gemacht) :
-nach 160-170 Minuten: :
*vorher genannte Effekte immernoch präsent (ca. gleich stark wie bei Minute 100 bzw. immernoch nicht stark ausgeprägt) :
*Muskelrelaxante Wirkung (auch nur leicht ausgeprägt) :
*"Flauschigkeit" (weiche gegnstände fühlen sich weicher an) :
-nach ca. 240-300 Minuten (Stunde 4-5) :
*Wirkung nicht mehr Spürbar :
  4. Test: Inhalativ (45mg - Inhalativ (verdampft)) :
-keine Wirkung wahrgenommen :
Desweiteren würde ich eine mittlere Dosis zwischen 140mg und 190mg nach meinen letzten Erfahrungen definieren, diese hier oben aufgeführten psychoaktiven Effekte treten dann stärker in Erscheinung. Mahr als 200mg bringen aber nicht mehr.
Diese meine Einschätzung könnte aber auch durch meine leichte Benzodiazepin Tolleranz verfälscht worden sein.

SL-164 hat ein Molekulargewicht von 319,185 g pro mol und seine Bruttoformel ist C16H12Cl2N2O. Die CAS Number lautet 3476-88-8. Der Wirkstoffgehalt beträgt mindesten 98%.

minimale Bestellmenge: 1g

SL-164
Gewicht 1 g 5 g 10 g
Euro / g 20 15 12
Euro 20 75 120










Pagoclone / Mannitol (1:10), CAS-Nr.: 133737-32-3

2-(7-chloro-1,8-naphthyridin-2-yl)-3-(5-methyl-2-oxohexyl)isoindolin-1-one
Flualprazolam

Foche bietet den Angstlöser Pagoclone im 1 zu 10 Mannitol Mix an. In 11 Gramm Mix sind also 1 Gramm Pagoclone enthalten. 1 / 11 = 9% Wirkstoff. Ein Gramm Mix wurde im April in einer Testphase für 20 Euro angeboten und von den Foche Kunden als lohnend eingestuft. Foche bietet Pagoclone ab dem 25. Mai zum halben Preis an: 1g Mix kosten nur noch 10 Euro. Mindesbestellmenge sind 2g. Grössere Mengen sind sogar noch günstiger: 5g Mix kosten 35 Euro und 10g sind für 50 Euro zu haben.

chemische Eigenschaften:
Pagoclone ist ein Anxiolytikum aus der Cyclopyrrolon-Familie, das mit bekannteren Arzneimitteln wie dem Schlafmittel Zopiclon verwandt ist. Pagoclone gehört nicht zur Klasse der Benzodiazepine und fällt somit nicht unter die demnächst zu erwartende Erweiterung des NpSGs. Es wurde nie kommerzialisiert.

pharmakologisches Profil:
Pagoclone bindet mit ungefähr gleich hoher Affinität (0,7–9,1 nM) an die Benzodiazepin-Bindungsstelle menschlicher GABAA-Rezeptoren, die entweder eine α1-, α2-, α3- oder α5-Untereinheit enthalten. Es ist ein partieller Agonist an α1-, α2- und α5-haltigen GABAA-Rezeptoren und ein voller Agonist an Rezeptoren, die eine α3-Untereinheit enthalten. Bei Ratten wurde 5'-Hydroxypagoklon als Hauptmetabolit identifiziert. Dieser Metabolit ist im α1-Subtyp wesentlich wirksamer als die Ausgangsverbindung und zeigt eine signifikante anxiolytische Aktivität und Sedierung. Im Gegensatz zu Zopiclon wirkt Pagoclone bei niedrigen Dosen angstlösend und wenig sedierend oder amnestisch.
Der Pharmakologe David Nutt hat Pagoclone als mögliche Grundlage für die Herstellung einer besseren Sozialdroge vorgeschlagen, da es die positiven Auswirkungen von Alkohol wie Entspannung und Geselligkeit hervorruft, ohne jedoch auch die negativen Auswirkungen wie Aggression, Amnesie, Übelkeit und Leberschäden zu verursachen.

Medizin:
Pagoclone wurde als mögliches Medikament gegen Stottern getestet. In einer 8-wöchigen kontrollierten Studie mit 132 Teilnehmern wurden signifikante Verbesserungen der Symptome bei gleichzeitig geringen Nebenwirkungen festgestellt (Magquire, 2010). Ähnlich positive Ergebnisse wurden bei 119 Personen beobachtet, die sich dafür entschieden hatten, die Behandlung während einer einjährigen Open-Label-Verlängerungsperiode fortzusetzen. Bei späteren Untersuchungen mit einer größere Gruppe von Menschen waren die Ergebnisse nicht so signifikant, was zu einem Abbruch der Forschung führte.
Eine Studie mit 16 Patienten mit einer Panikstörung (Agoraphobie oder Platzangst) war positiv (Sandford, 2001). 0,1 mg Pagoclone, dreimal täglich verabreicht, verringerte die Häufigkeit von Panikattacken signifikant, ohne jedoch die anderen Angstgrade zu beeinflussen.

Dosierung:
Pagoclone wirkt bei einer oralen Einnahme von 0,5 – 1 mg (Reinsubstanz - entsprechend 5,5 – 11 mg Mix) angstlösend. Bei 1 - 2 mg oral reinem Pagoclone (entsprechen 11 – 22 mg des Mixes) kommt auch leichte sedierung hinzu. Eine hypnotische Wirkung kommt bis zu einer Dosis von 10 mg (110mg Mix) nicht zustande. Ein Benzdiazepine Effekt kann bei normalen Dosierungen nicht erreicht werden. Die Halbwertszeit ist ziemlich kurz, ca. 4-6 Stunden.

Es hat ein Molekulargewicht von 407,893 g pro mol und seine Bruttoformel ist C23H22ClN3O2. Die CAS Number lautet 133737-32-3. Der Wirkstoffgehalt des Mixes beträgt 9%.

minimale Bestellmenge: 2g

Pagoclone / Mannitol (1:10)
Gewicht 2 g 5 g 10 g
Euro / g 10 7 5
Euro 20 35 50








Zaleplon, CAS-Nr.: 151319-34-5

N-(3-(3-cyanopyrazolo[1,5-a] pyrimidin-7-yl)phenyl)-N-ethylacetamide
Zaleplon

ausverkauft, Mitte August verfügbar

Foche bietet Zaleplon seit Anfang Juni 2019 in Reinform an. Es ist zunächst nur eine kleine Menge verfügbar, der Preis wird ab einem Gramm nicht günstiger. Im Folgenden der deutsche Wikipedia Text zu Zaleplon, auch Sonata, Starnoc oder Andante genannt:

Zaleplon ist ein Arzneistoff zur Behandlung von Einschlafstörungen.
Die Substanz aus der Gruppe der Pyrazolopyrimidine (nicht-benzodiazepinen Hypnotika/Sedativa, Z-Drugs) ist aufgrund ihrer kurzen Eliminationshalbwertszeit von circa einer Stunde und des Fehlens aktiver Metaboliten zur Behandlung primärer Einschlafstörungen geeignet.

Geschichte:
In der Schweiz wurde der Wirkstoff als das Präparat Sonata 1999 zugelassen, ging jedoch 2013 wieder außer Handel. Das in der EU gleichnamige Medikament ist ebenso außer Handel, am 3. Juli 2015 zog die Europäische Arzneimittel-Agentur die Zulassung zurück. Zaleplon ist noch in den USA als Sonata und Zaleplon erhältlich, in Kanada unter dem Namen Starnoc.

Anwendungsgebiete (Indikationen):
Der Wirkstoff Zaleplon ist angezeigt zur Behandlung von Patienten, die Schwierigkeit haben einzuschlafen und für die die Störungen schwerwiegend und beeinträchtigend sind und eine unzumutbare Belastung darstellen. Die maximale Behandlungsdauer soll zwei Wochen nicht überschreiten. Das Medikament kann unmittelbar vor dem Zubettgehen eingenommen werden oder nachdem der Patient zu Bett gegangen ist und Schwierigkeiten hat einzuschlafen. Die Anwendung nach einer Nahrungseinnahme verzögert die Zeit zum Erreichen der maximalen Plasmakonzentration um circa zwei Stunden, das Ausmaß der Resorption bleibt jedoch unverändert.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)
Bei Leberinsuffizienz, Schlaf-Apnoe-Syndrom, Myasthenia gravis, schwerer respiratorischer Insuffizienz, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Schwangerschaft oder Stillzeit darf Zaleplon nicht verabreicht werden.

Dosierung:
5 – 20 mg Zaleplon etwa 5 – 15 Minuten vor dem Schlafengehen auf nüchternen Magen.

Zaleplon hat ein Molekulargewicht von 305,34 g pro mol und seine Bruttoformel ist C17H15N5O. Die CAS Number lautet 151319-34-5. Die Reinheit übersteig 98%.

minimale Bestellmenge: 0,25g

Zaleplon
Gewicht 0,25 g 0,5 g 1 g
Euro / g 100 70 50
Euro 25 35 50










Flualprazolam / Mannitol (1:25), CAS-Nr.:

6-(2-fluorphenyl)-1-methyl-8-chloro-4H-[1,2,4]triazolo[4,3-a][1,4]benzodiazepine
Flualprazolam

Flualprazolam wurde gemäß GMP professionell abgemischt. Das Procedere verhindert die Entstehung sog, „hotspots“, also ungleichmäßige Wirkstoffverteilung. Die Mischung ist extrem homogen, Standardabweichung unter 1%. Da Flualprazolam eine starke Farbe (orange) hat und Mannitol weiss ist, würde man ein inhomogenes Gemisch an einer ungleichmässigen Färbung des Mixes erkennen. 1:25 bedeutet hierbei: 1 Gewichtsteil Flualprazolam wird mit 25 Gewichtsteilen Mannitol vermahlen, man erhält 26mg Mix. 1g Mix enthält also 1000mg/26 = 38mg Flualprazolam Reinstoff (1/26 = 3,8%) .

pharmakologisches Profil:
Flualprazolam ist das neueste Benzudiazepin im Angebot von Foche. Seine Patentierung erfolgte zwar bereits am 17.03.1969 gemeinsam mit seinen populären Verwandten Alprazolam (Xanax®) Triazolam (Halcion®) und anderen Verbindungen zusammen. Die Substanz ist daher keinesfalls neu oder unbekannt, allerdings wurde seine Aktivität und relative Potenz zu dieser Zeit nur an Mäusen erprobt. Rückschlüsse auf den Menschen lassen sich daraus bekanntlich nicht sicher ableiten. Zwar sind die Rezeptorbindungsaffinitäten von der Firma Roche in einer großen Studie zusammen mit sämtlichen von Roche patentierten Benzodiazepinen ermittelt worden, der Wert von IC 50 liegt bei 6,5nanomol, er lässt jedoch die Pharmakokinetik außen vor.
Die chemische Struktur ist als Hinweisgeber ebenfalls nur von begrenztem Wert, weil die Zusammenhänge zwischen chemischer Struktur und Aktivität einer Substanz nicht immer zutrifft (siehe Flunitrazolam). An Mäusen erwies sich Flualprazolam abhängig von der Testmethode als ~4X stärker als Alprazolam. Daten von www.tripsit,com nennen Flualprazolam als equipotent zu Alprazolam. Eigene Vorversuche an Probanden ohne Benzodiazepin Toleranz weisen auf eine deutlich höhere Potenz hin, allerdings sind diese Daten ebenfalls unter Vorbehalt. Trotzdem raten wir dringend zu besonderer Vorsicht bei Forschungen an Flualprazolam!
Das Wirkprofil lässt sich aus den zuvor genannten Gründen auch nur unter Vorbehalt angeben. Nach den Regeln der SAR sind 2-,8'-doppelt halogenierte Triazolobenzodiazepine wie Flualprazolam eher sedativ-hypnotisch, bei den Fluoro-Derivaten ist diese Wirkung sogar außerordentlich. Allerdings ist die angstlösende Komponente bei den Triazolobenzodiazepinen ebenfalls sehr stark und überlagert nicht selten die hypnotische Wirkung. Zusammenfassend kann man bei Flualprazolam von einer stark entspannender und angstlösenden Wirtkung ausgehen, die von mittlerer Wirkungsdauer ist.

Dosierung:
Eine Einzeldosis wird in Erfahrungsberichten mit maximal 0,5 mg PUR angegeben, entsprechend 13 mg Mix. Diese Angaben haben keinen Empfehlungscharakter und dienen nur informativen Zwecken. Sie beziehen sich auf eine erwachsene Person von 80 Kg und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet.

chemische Eigenschaften:
Flualprazolam (Ro14-0304) ist ein Triazolobenzodiazepin, es unterscheidet sich von den klassischen Benzodiazepinen durch einen zwischen der 1er und zweier Position kondensierten 5er Ring , der in der 1-,3-und 4-Stellung drei heterocyclische Stickstoffatome enthält. Eine CAS Nummer wurde noch nicht zugewiesen.
Es hat ein Molekulargewicht von 326,77 g pro mol und seine Bruttoformel ist C17 H12 ClFN3, der Schmelzpunkt beträgt 202°-203°C. Es ist ein kondensierter Tricyclus-Kern aus einem 5er, 6rt und 7er Ring und hat zusätzlich einen Benzolring in 6. Der Wirkstoffgehalt des Mixes beträgt 3,8%.

minimale Bestellmenge: 2g

Flualprazolam / Mannitol (1:25)
Gewicht 2 g 5 g 10 g
Euro / g 10 7 5
Euro 20 35 50










Flunitrazolam / Mannitol (1:50), CAS-Nr.:

6-(2-Fluorphenyl)-1-methyl-8-nitro-4H-[1,2,4]triazolo[4,3-a][1,4]benzodiazepine
Flunitrazolam

Das Triazoloderivat von Clonazepam, nämlich Clonazolam ist schon länger bekannt. Jetzt bietet Foche auch das Triazoloderivat von Flunitrazepam, nämlich Flunitrazolam an. Die erste Foche Batch wird seit dem 06.05.17 im 1:/50 Mannitol Mix angeboten und liegt als intensiv rapsgelbes Pulver vor, selbst der 1/50 Mix ist immer noch leicht gelb gefärbt.

Foche wird Flunitrazolam fest in sein Sortiment aufnehmen, da es eine gute Alternative zum Clonazolam ist, welches wohl bald ins BtMG aufgenommen wird.

Flunitrazolam ist eine noch unbekannte Substanz, obwohl es schon vor über 40 Jahren zum ersten Mal patentrechtlich geschützt wurde. Eine CAS Nummer ist noch nicht bekannt. Das parmakologische Profil konnte nur durch Vergleich mit anderen Benzodiazepinen und anhand SAR Modellen vermutet werden. Es ist ein stark hypnotisch wirkendes Benzo mit raschem onset. Demnach sollte es ein extrem potentes, stark hypnotische wirkendes Benzo sein mit zu erwartenden Einzeldosen von nur 120 µg. Hier hat sich Flunitrazolam jedoch als Abweichler erwiesen und seine Potenz ist mit Einzeldosen von 1mg nur etwas stärker als die Stammverbindung. Der sedativ hypnotische Wirkschwerpunkt ist aber voll erhalten geblieben. Flunitrazolam wirkt als PAM (positiver allosterischer Modulator) an den alpha1 + alpha2 + gamma Untereinheiten des GABA A Rezeptors und potenziert die hemmende Wirkung des Neurotransmitters GABA auf die Impulsübertragung am Chloridkanal.

Die Einzeldosis wird in Erfahrungsberichten mit 0,25 mg oder 250 µg des Reinstoffes angegeben, entsprechend etwa 13 mg des Foche 1:50 Mannitol Mixes. Diese Angaben haben keinen Empfehlungscharakter und dienen nur informativen Zwecken. Sie beziehen sich auf eine erwachsene Person von 80 Kg und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet.

Reinheit: 1,9%, CAS: nicht bekannt, Summenformel: C17H12FN5O2, Molekülmasse: 327,31 g/mol

minimale Bestellmenge: 2g

Flunitrazolam / Mannitol (1:50)
Gewicht 2 g 5 g 10 g
Euro / g 10 7 5
Euro 20 35 50











Clonazolam / Mannitol (1:50), CAS-Nr.: 33887-02-4

6-(2-chlorophenyl)-1-methyl-8-nitro-4H-[1,2,4]triazolo[4,3-a][1,4]benzodiazepine
Clonazolam

Nach dem Reinfall mit dem Flubromazepam im Oktober 2015 (damals kam das Flubromazepam nach dem Kauf ins BtMG) bietet Foche seit Frühjahr 16 sein erstes Benzodiazepin an: Clonazolam.

Foche verkauft den 1:50 Mannitol Mix. Ein Gramm Clonazolam wurde professionell mit 50g Mannitol vermischt.

In der Patentliteratur wird eine Einzeldosis von 25 mg Mix (0,5mg Reinsubstanz) oral angegeben. (1g Mix entsprechen also 40 starken Einheiten). Dieser Wert beruht nicht auf klinischen Studien sondern auf Laborversuchen an Probanten und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet.

Clonazolam ist ein Triazolobenzodiazepin, seine Stammsubstanz ist das Benzodiazepin Clonazepam. Clonazolam ist ein zitronengelbes Pulver und wird von Foche professionell 1/50 mit Mannitol abgemischt. Gehalt: 2% Reinheit des Wirkstoffes : min. 99%. CAS: 33887-02-4, Summenformel: C17H12ClN5O2, molare Masse: 353,07 g/mol

minimale Bestellmenge: 2g

Clonazolam / Mannitol (1:50)
Gewicht 2 g 5 g 10 g
Euro / g 10 7 5
Euro 20 35 50










3-HydroxyPhenazepam / Mannitol (1:25), CAS: 70030-11-4

7-Bromo-5-(2-chlorophenyl)-3-hydroxy-1,3-dihydro-2H-1,4-benzodiazepin-2-one
3HOPhenazepam

Foche hat ein Teil 3-HydroxyPhenazepam mit 25 Teilen Mannitol abgemischt. Unser Gemisch enthält also 1/26 = 3,8% 3-HydroxyPhenazepam.

Im Internet findet man folgende Zitate: "3-HydroxyPhenazepam, eines der besten Angstlöser, den ich überhaupt bisher hatte, 1-3 mg(20-30 mg Dia Toleranz) sehr anglösend und durchaus euphorisch, Halbwertzeit recht hoch, will mich da aber noch nicht festlegen. Ohne Toleranz (Kollege) gleiche Ergebnisse mit Dosis 0,7-1,5 mg, keine Blackouts oder Gedanken Lücken." bzw.
"Echtes Benzodiazepin mit längerer HWZ und dem Diazepam sehr ähnlich, also kein reines Hypnotikum. Weniger Suchtpotential als Benzos mit kurzer HWZ und leichter auszuschleichen. Bei Abhängigkeit von harten Benzos ist ein Umsteigen auf 3-HO-Phenazepam mit anschließendem Ausschleichen einfacher."

In der Patentliteratur wird eine Einzeldosis von 26 - 52 mg Mix (1-2 mg Reinsubstanz) oral angegeben. Dieser Wert beruht nicht auf klinischen Studien sondern auf Laborversuchen an Probanten und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet. sind für einen Test ausreichend.

Reinheit: 3,8%, CAS: 70030-11-4, Summenformel: C15H10BrClN2O2, Molekülmasse: 365,609 g/mol

minimale Bestellmenge: 1g

3-HydroxyPhenazepam/Mannitol(1:25)
Gewicht 1 g 5 g 10 g
Euro / g 20 15 12
Euro 20 75 120











4-Chloro-Diazepam / Mannitol (1:10), CAS: 14439-61-3

7-Chloro-5-(4-chlorophenyl)-1-methyl-3H-1,4-benzodiazepin-2-one
Ro5

4-Chloro-Diazepam wird auch als Ro5-4864 oder als 4'-ChloroDiazepam bezeichnet.

Foche hat ein Teil 4-Chloro-Diazepam mit 10 Teilen Mannitol abgemischt. Unser Gemisch enthält also 1/11 = 9% 4-Chloro-Diazepam .

4-Chlor-Diazepam ist chemisch ein Benzodiazepin-Derivat, allerdings besitzt es einen gänzlich anderen Wirkmechanismus, ohne Bindung am zentralen Benzodiazepin Rezeptor GABAA-B.
Das Ro5-4864 bindet am TSPO ein Protein an der äußeren Mitochondrienmembran der Zelle, wo es den intramitochondrialen Cholesteroltransport durch interaktion mit StAR triggert. Auf diese Weise bewirkt es einen verstärkten eintritt von Sterinen/Cholesterol in das Zellinnere und es kommt zur verstärkten Biosynthese von neuroaktiven Steroidhormonen, die das Cholesterol als Grundbaustein in sich tragen. Diese Neurosteroide sind für einen Teil der sedativen Wirkung verantwortlich. 4-Chlor-Diazepam ist nebenher aber auch neuroprotektiv, es kann jedoch nicht wie andere Benzodiazepine gefahrlos höher dosiert werden, weil eine konvulsive sowie anxiogene Wirkung eintritt. Diese Substanz ist etwas für wirkliche Pioniere, da sie zwar im Tierversuch erforscht ist, aber zwischen verschiedenen Spezies erhebliche Abweichungen auftreten. Foche meint, dass das Wirkprofil der Tierversuche bei dieser Substanz besonders wenig auf den Menschen übetragbar sei..

Im Internet findet man folgendes Zitat: "4-Chlorodiazepam ist wie erwartet eine Nummer für sich. Fast schon aufputschend, definitiv antriebssteigernd, Muskeltonus leicht erhöht, Angst keine vorhanden (obwohl es als angststeigernd eingestuft wird), mental sehr belebend und erfrischend, eine ganz eigene, aber durchaus spürbare Euphorie und stopt Entzug. Dosis bis 10 mg bisher, Wirkschwelle ca 2-4 mg. Blutdruck und Puls normal. Auf eigene Weise trotzdem euphorisch, keinen Hangover bisher. Werde weiter testen, sehr interessante Substanz. "

In der Patentliteratur wird eine Einzeldosis von 44 mg Mix (4 mg Reinsubstanz) oral angegeben. Dieser Wert beruht nicht auf klinischen Studien sondern auf Laborversuchen an Probanten und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet. sind für einen Test ausreichend.

Reinheit: 9%, CAS: 14439-61-3, Summenformel: C16H12Cl2N2O, Molekülmasse: 319,185 g/mol

minimale Bestellmenge: 1g

4-Chloro-Diazepam (1:25)
Gewicht 1 g 5 g 10 g
Euro / g 20 15 12
Euro 20 75 120











Bromazolam / Mannitol (1:10), CAS-Nr.:

6-(phenyl)-1-methyl-8-bromo-4H-[1,2,4]triazolo[4,3-a][1,4]benzodiazepine
Bromazolam

ausverkauft


pharmakologisches Profil:
Bromazolam ist - wegen der fast identischen Rezeptorbindung - dem Pyrazolam ähnlich. Es ist ein kurzwirksames Tagesbenzodiazepin mit ausgeprägter anxiolytischer Wirkung. Es wirkt als PAM (positiver allosterischer Modulator) mit hoher selektivität zu den a2 + a3 Untereinheiten am GABAA Rezeptor. Diese Untereinheiten sind bei Benzodiazepinen verantwortlich für die angstlösende Wirkung bei nur geringer sedativ-hypnotischer Wirkung. Bromazolam beeinträchtigt weniger das Konzentrationsvermögen, Erinnerung und die Vigilanz als die meisten klassischen Benzodiazepine

Dosierung:
Eine Einzeldosis wird in Erfahrungsberichten mit 2-3 mg PUR angegeben, entsprechend 22-33 mg Mix. Diese Angaben haben keinen Empfehlungscharakter und dienen nur informativen Zwecken. Sie beziehen sich auf eine erwachsene Person von 80 Kg und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet.

chemische Eigenschaften:
Bromazolam ist ein Triazolobenzodiazepin und ein enger Verwandter des Pyrazolam, In der 6er Position liegt eine Phenyl- anstatt einer 2-Pyridyl-Gruppe vor. Eine Besonderheit ist das Fehlen eines Substituenten in der 2er Position der 6-phenyl-Gruppe. Eine CAS Nummer wurde noch nicht zugewiesen.
Summenformel: C17H13BrN4, molare Masse: 353,22 g/mol. Ein lachsfarbenes Pulver mit einer Reinheit von 98,5% min., Wirkstoffgehalt des Mixes: 9%

minimale Bestellmenge: 1g

Bromazolam / Mannitol (1:10)
Gewicht 1 g 5 g 10 g
Euro / g 30 25 20
Euro 30 125 200










Flubromazolam / Mannitol (1:100), CAS: 612526-40-6

8-bromo-6-(2-fluorophenyl)-1-methyl-4H-[1,2,4]triazolo[4,3-a] [1,4]benzodiazepine
Flubromazolam

ausverkauft

Flubromazolam wird seit dem 18. November 2016 von Foche angeboten.

1:100 Mix bedeutet: Ein Teil Flubromazolam wurden mit 100 Teilen Mannitol abgemischt. Unser Gemisch enthält also 1/101 = 0,0099 ungefähr gleich 0,0099 = 1% Flubromazolam.

Im Internet finden man folgendes Zitat: "Flubromazolam fürht nicht ruck zuck zur Tolleranz, wie es überall steht, es stimmt nicht. Die Wirkdauer ist so ewig lange und es findet im Körper zusätzlich eine sehr ungünstige Umverteilung statt, dass der „Proband“ nach 12 Stunden immer noch keinen spürbaren Peak im Plasma hatte. Man wacht dann am nächsten Tag dösig auf, nimmt wegen der langsamen Absättigung kaum eine Wirkung wahr. Nimmt man dann weitere 0,5mg, spürt man sie nicht, weil es keine deutliche Anflutung gibt. Es wirkt zwei Tage und mehr und jeder Außenstehende fragt, ob man betrunken ist. Schwer zu vermitteln, sehr extremes Zeug, aber Top für Freaks, die Tagelang durchgemacht haben und wirklich mal ins Bett gehören."

In der Patentliteratur wird eine Einzeldosis von 25 mg Mix (0,25mg Reinsubstanz) oral angegeben. Dieser Wert beruht nicht auf klinischen Studien sondern auf Laborversuchen an Probanten und kann im Einzelfall (Körpergewicht, Toleranz, körperliche Verfassung usw.) erheblich abweichen. Generell gilt, dass eine kleinere Dosis immer weniger Risiken beinhaltet.

Reinheit: 1%, CAS: 612526-40-6, Summenformel: C17H12BrFN4, Molekülmasse: 371,21 g/mol

minimale Bestellmenge: 2g

Flubromazolam(1:100)
Gewicht 2 g 5 g 10 g
Euro / g 7 4 3
Euro 14 20 30











Figure 1

über uns







Seit 2009 verkaufen wir Research Chemicals, hauptsächlich in deutschsprachigen Ländern. Seit 2015 wird nicht mehr nach Österreich und auch nicht mehr in die Schweiz versendet.
Foche hat viel Erfahrung im RC Bereich und kennt viele zuverlässige Quellen, vor allem in China. Wir sind Wiederverkäufer, prüfen im Foche Labor neue Chargen per Dünnschichtchromatographie (DC) auf Echtheit und Verunreinigungen, entwickeln vereinzelt auch neue Produkte bzw. reinigen diese nach bzw. führen diese in eine andere Form über.
Foche hat Zugang zu einem High-End Labor und kann 13C und 1H Isotop NMR Spektren selber erstellen und auswerten.
Foche versendet nur aus Deutschland.
Foche bietet nur Produkte an, die in Deutschland nicht unters BtMG und nicht unters NpSG fallen. Bei Versand in andere Länder wird immer im Einzelnen geprüft, ob das entsprechende Produkt dort auch erlaubt ist.
Foche bietet keine Vergünstigungen oder gratis Samples an.
Die minimale Bestellmenge finden Sie in der jeweiligen Produktbeschreibung. Pro Bestellung sollten mindesten 50 Euro Ware gekauft werden.